Muss man ein Pferd wirklich mit Farbe bewerfen?

AB5T7800a

Da gerade die Frage aufkam, möchte ich noch einmal grundsätzlich etwas zum Holi-Shooting schreiben.
Muss man sein Pferd mit Farbe bewerfen? Nein, das muss man sicherlich nicht. Aber es gibt so viele Dinge, die wir mit unseren Tieren nicht „tun müssten“. Wenn wir uns einmal fragen, von welchen das Pferd wirklich profitiert oder welche es in freier Wildbahn tun würde, ist die Liste sehr übersichtlich. Das fängt beim Führen von der Weide an und endet nicht zuletzt beim „Gerittenwerden“! Und mit dem Holi-Shooting ist es grundsätzlich wie mit den meisten anderen Dingen, die wir mit unserem Pferd unternehmen wollen: Wenn wir dem Pferd mit viel Ruhe zeigen und erklären, was wir eigentlich von ihm möchten, und es ausgiebig loben, wenn es das Geforderte ausführt, kann sich auch das Mit-Farbe-beworfen-werden für das Pferd als positive Erfahrung herausstellen.
Die Welt bunt clickern!
Im Grunde ist die Vorbereitung aufs Holi-Shooting nichts anderes, als Scheutraining: Das Pferd lernt, dass es nicht schlimm ist, wenn eine Farbwolke auf es zugeflogen kommt. Wir arbeiten uns Schritt für Schritt vor – ganz so, wie wir unser Pferd beispielsweise an Flatterbänder oder Planen gewöhnen – zunächst belohnen wir einfach nur die Tatsache, dass Sand neben ihm hochgeworfen wird, dann, dass es von einigen Sandkörnern getroffen wird – usw usf. Wichtig ist, ausgiebig jeden kleinsten Schritt zu loben, so wird das Pferd gerne noch einen Schritt weiter gehen.
Ganz wunderbar eignet sich dafür übrigens das Clicker-Training, also die Arbeit über rein positive Verstärkung. Wer mit seinem Pferd einmal geclickert hat, weiß, wie motivierend das sein kann – manch‘ ein Pferd kommt regelrecht aus seinem Schneckenhaus gekrochen, ist plötzlich aufmerksam und mit Feuereifer bei der Sache. So wird nicht nur die Motivation gefördert, sondern auch das gegenseitige Vertrauen, also die Bindung zwischen Mensch und Pferd. Ich habe kürzlich ein Interview mit Verhaltensbiologin Marlitt Wendt zum Thema Clickern geführt – hier könnt Ihr alles dazu lesen: http://www.pferdsein.de/?p=5106
Ist das Pulver gesundheitsschädlich?
Dann geht es natürlich auch noch um die Frage „Ist es schädlich, das Pferd mit Holi-Pulver zu bewerfen?“. Dazu kann ich ganz klar sagen: Nein, ist es nicht! Zumindest nicht mit dem Pulver, das wir ausschließlich verwenden: Es wird aus rein natürlichen Inhaltsstoffen, nämlich Maismehl und Lebensmittelfarbe, hergestellt, ist hautverträglich und völlig ungefährlich. Einige dürften bereits von den Holi-Festivals (für Menschen 🙂 ) gehört haben. Dort wird das Holi-Pulver in Unmengen in die Luft geworfen, landet also überall – im Zweifelsfall auch in den Augen, oder es wird eingeatmet.
So weit gehen wir bei einem Holi-Shooting mit Pferd jedoch nicht einmal ansatzweise – es werden nur kleinste Mengen benötigt, um einen tollen Farbeffekt im Foto zu erzielen. Darüber hinaus wird das Pulver ausschließlich Richtung Schulter/Rücken des Pferdes geworfen, niemals ins Gesicht. Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass ein paar Partikel in Augen oder Nüstern kommen. Dennoch habe ich bei noch keinem Model erlebt, dass es auch nur leicht gerötete Augen hatte oder anfing, zu husten – ansonsten würde ich ein solches Shooting niemals anbieten!
Wenn sich das Pferd fotografieren lässt, eben weil wir es gerne wollen, sollte das nicht nur eine positive Erfahrung fürs Pferd sein, sondern auch auf keinen Fall eine Gefährdung der Gesundheit darstellen!
…weil es Spaß macht!
Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, wie sich Pferd und Mensch im Laufe eines Fotoshootings verändern. Anfangs sind beide zumeist ein wenig nervös und aufgeregt, weil sie nicht wissen, was auf sie zukommt. Entspannt der Mensch zusehends und merkt, dass das Pferd das auch tut, bekommen beide richtig Spaß an der Sache. Wenn schließlich auch vor der Kamera Dinge gelingen, die vorher geübt wurden, die Stallkollegen alles geben, um das Pferd aufmerksam zu machen, oder das Pferd plötzlich selbst Dinge ausprobiert, die den Mensch begeistern könnten, wird viel gelacht und immer wieder ausgiebig gelobt (je nach Pferd auch mit ganz besonderen Leckerlis). Diese positive Stimmung überträgt sich unmittelbar aufs Tier und so ist es dann auch gerne Teil des ganzen – einfach, weil es Spaß macht!
Hier seht Ihr ein Beispiel für ein Holi-Shooting, nämlich mit Shetty-Dame Luna:

https://www.facebook.com/azTierfotografie/videos/vb.354543067931820/1148697411849711/

Posted by
AZachrau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *